Statuten

I. Name, Sitz und Zweck

Art. 1
Unter dem Namen treuland, Treuhandverband Landwirtschaft Schweiz, nachstehend Verband genannt, besteht auf unbestimmte Zeit ein Verein im Sinne von Artikel 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches. Der Verband ist politisch und konfessionell neutral. Er umfasst Mitglieder aus der ganzen Schweiz. Der Sitz des Verbandes befindet sich am jeweiligen Domizil der Geschäftsstelle.

Art. 2
Unter dem Namen treuland, Treuhandverband Landwirtschaft Schweiz, nachstehend Verband genannt, besteht auf unbestimmte Zeit ein Verein im Sinne von Artikel 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches. Der Verband ist politisch und konfessionell neutral. Er umfasst Mitglieder aus der ganzen Schweiz. Der Sitz des Verbandes befindet sich am jeweiligen Domizil der Geschäftsstelle.

II. Mitgliedschaft

Art. 3
Mitglieder können Firmen und Organisationen werden, welche in der Schweiz auf eigene Rechnung Treuhand- und Beratungsleistungen im landwirtschaftlichen Bereich erbringen. Die Generalversammlung erlässt das Mitgliederreglement.

Art. 4
Die Mitglieder verpflichten sich:  a) ihren Beruf ehrlich und gewissenhaft auszuüben; b) durch korrektes und seriöses Geschäftsgebaren das Ansehen des Verbandes zu fördern; c) den Statuten und den weiteren Bestimmungen und Beschlüssen nachzuleben; d) mit den Verbandsmitgliedern loyale Beziehungen zu pflegen und auf unlauteren Wettbewerb zu verzichten; e) das Mitgliederreglement, die Standesregeln und das Weiterbildungsreglement sowie alle übrigen für die Mitgliedschaft verbindlichen Reglemente einzuhalten.

III. Haftung und Zeichnungsberechtigung

Art. 5
Für die Verpflichtungen des Verbandes haftet alleine das Verbandsvermögen. Eine persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen.

Art. 6
Der Verband wird nur durch Kollektivunterschrift verpflichtet. Der Vorstand bestimmt die Zeichnungsberechtigung. Der Vorstand kann einzelnen Personen, die nicht Mitglieder des Vorstandes zu sein brauchen, Handlungsvollmachten erteilen.

IV. Organe

Art. 7
Die Organe des Verbandes sind: 1. die Generalversammlung, 2. der Vorstand, 3. die interne Kontrollstelle, 4. die Standeskommission

Art. 8
Die ordentliche Generalversammlung findet in der Regel in den ersten drei Monaten nach Rechnungsabschluss statt.
Ausserordentliche Generalversammlungen können jederzeit einberufen werden. Generalversammlungen werden einberufen auf Beschluss des Vorstandes, nötigenfalls der internen Kontrollstelle, oder wenn ein Fünftel der Mitglieder es unter Angabe des Zwecks schriftlich verlangt.

Art. 9
Die Einladung zur Generalversammlung erfolgt schriftlich oder per Email unter Angabe von Ort, Datum und Zeit sowie der Traktanden an die Mitglieder. Die Einladung hat mindestens 20 Tage vor dem Versammlungstag zu erfolgen.

Art. 10
Anträge an die ordentliche Generalversammlung müssen spätestens bis Ende des Geschäftsjahres schriftlich begründet an den Präsidenten des Verbandes gerichtet werden, wenn diese noch an der Generalversammlung behandelt werden sollen.

Art. 11
Die Jahresrechnung ist mit der Einladung zur ordentlichen Generalversammlung an alle Mitglieder zu versenden.

Art. 12
Die Generalversammlung ist unter Vorbehalt abweichender gesetzlicher oder statutarischer Bestimmungen ohne Rücksicht auf die Anzahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig. Jedem Mitglied steht eine Stimme zu. Eine Vertretung ist nicht statthaft. Bei Stimmengleichheit hat der Vorsitzende den Stichentscheid.

Art. 13
Die Befugnisse der Generalversammlung sind:

a) Entgegennahme des Jahresberichtes des Präsidenten und der Fachbereiche, Entgegennahme des Berichts der internen Kontrollstelle, Abnahme der Jahresrechnung und Entlastung des Vorstandes;
b) Wahl des Präsidenten, der übrigen Vorstandsmitglieder, der internen Kontrollstelle und der Standeskommission;
c) Festsetzung der Jahresbeiträge und allfälliger ausserordentlichen Beiträge;
d) Genehmigung des Tätigkeitsprogrammes;
e) Genehmigung des Budgets für das laufende Jahr;
f) Festsetzung und Änderung der Statuten;
g) Beschluss über die Auflösung des Verbandes und die Liquidation des Verbandsvermögens;
h) Behandlung von Einsprachen, Rekursen und dem Ausschluss von der Mitgliedschaft;
i) Behandlung von Anträgen des Vorstandes;
j) Behandlung von Anträgen der Mitglieder;
k) Genehmigung und Änderung der Standesregeln, des Mitgliederreglementes sowie des Weiterbildungsreglements;
l) Alle sonstigen Geschäfte, die der Generalversammlung durch das Gesetz vorbehalten sind.

Art. 14
Die Generalversammlung wird durch den Präsidenten, bei dessen Verhinderung durch ein anderes Mitglied des Vorstandes geleitet. Beschlüsse werden mit einfachem Mehr der abgegebenen Stimmen gefasst. Für Statutenänderungen sind zwei Drittel der anwesenden Stimmen und für die Auflösung des Verbandes, unter Vorbehalt abweichender gesetzlicher oder statutarischen Bestimmungen, drei Viertel der anwesenden Stimmen erforderlich.

Art. 15
Der Vorstand ist das vollziehende Organ des Verbandes und besteht aus mindestens fünf Mitgliedern. Der Vorstand konstituiert sich selbst, mit Ausnahme des Präsidenten, der durch die Generalversammlung gewählt wird.

Art. 16
Der Präsident und die Mitglieder des Vorstandes werden von der Generalversammlung jeweils für vier Jahre gewählt. Diese sind nach Ablauf der Amtsdauer wieder wählbar.

Art. 17
Der Vorstand wird durch den Präsidenten nach Bedarf oder auf schriftliches Gesuch von mindestens zwei Vorstandsmitgliedern hin einberufen.

Art. 18
Der Vorstand erledigt alle Geschäfte, die nicht ausdrücklich der Generalversammlung vorbehalten sind.

Der Vorstand kann dem Präsidenten, einzelnen Vorstandsmitgliedern, der Geschäftsstelle oder Fachbereichen die Erledigung genau umschriebener Geschäfte in eigener Verantwortung übertragen. Die Beauftragten haben dem Vorstand über ihre Arbeiten Bericht zu erstatten.

Art. 19
Der Vorstand beschliesst mit einfachem Mehr der abgegebenen Stimmen. Bei Stimmengleichheit hat der Vorsitzende den Stichentscheid.

Art. 20
Von der Generalversammlung werden zwei Personen und ein Stellvertreter als interne Kontrollstelle jeweils für vier Jahre gewählt. Diese sind nach Ablauf der Amtsdauer wieder wählbar.

Art. 21
Die interne Kontrollstelle ist verpflichtet, die Jahresrechnung des Verbandes zu prüfen und der Generalversammlung darüber schriftlich Bericht zu erstatten. Die interne Kontrollstelle ist jederzeit berechtigt, Einblick in die Verbandsführung zu nehmen.

Art. 22
Von der Generalversammlung werden drei Mitglieder der Standeskommission jeweils für vier Jahre gewählt. Diese sind nach Ablauf der Amtsdauer wieder wählbar.

Art. 23
Die Standeskommission ist für die Einhaltung und die Durchsetzung der Standesregeln zuständig. Auf Antrag eines Mitgliedes oder des Vorstandes untersucht sie allfällige Verstösse und stellt dem Vorstand einen Antrag.

Art. 24
Das Geschäftsjahr dauert vom 1. Juli bis 30. Juni. Die Jahresrechnung ist nach kaufmännischen Grundsätzen und nach den gesetzlichen Vorschriften übersichtlich aufzustellen.

Art. 25
Mitteilungen an die Verbandsmitglieder, soweit das Gesetz nicht zwingend etwas anderes bestimmt, erfolgen schriftlich oder per Email.

Art. 26
Die Auflösung und Liquidation des Verbandes kann nur durch eine ausserordentlich zu diesem Zweck einberufene Generalversammlung beschlossen werden. Diese ausserordentliche Generalversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig.

Art. 27
Über die Verwendung des nach Erfüllung sämtlicher Verpflichtungen verbleibenden Verbandsvermögens entscheidet die Generalversammlung.

Art. 28
Vorstehende Statuten des Verbandes sind an der Generalversammlung bzw. Fusionsversammlung vom 6. Dezember 2012 genehmigt worden. Im Zweifelsfall gilt der Wortlaut der in deutscher Sprache abgefassten Statuten.

treuland, Treuhandverband Landwirtschaft Schweiz
Olten, 6. Dezember 2012, Beat Lüönd, Präsident und Markus Stauffer, Vizepräsident